Telefon: Wir beraten Sie gerne persönlich: +49 (0)5151 95 59-44
Zurück zum Seitenanfang

Forschung & Entwicklung

Institut für Wissensmanagement

Wissensmanagement ist geprägt durch Praxisnähe, Interdisziplinarität und Aktualität: In vielen Unternehmen gehen mit einem ausscheidenden Mitarbeiter erfolgskritische Kenntnisse verloren. Gleichzeitig ist aufgrund der demografischen Entwicklung ein immer größer werdender Engpass bei den Fachkräften abzusehen.

Allein aus diesen Beispielen wird deutlich, dass die Anforderungen an das Wissensmanagement und an die Personalentwicklung in den Unternehmen sich gravierend erhöhen. Hier ist eine systematische, langfristig angelegte und anwendungsorientierte Forschung notwendig.

Im Forschungsbereich Wissensmanagement geht es daher um die Identifikation, Entwicklung und Einführung von Methoden und Instrumenten des Wissensmanagements mit einem überdurchschnittlichen Aufwand-Nutzen-Verhältnis.

Haben Sie Interesse daran, Kooperationspartner zu werden und innovative Projekte umzusetzen? Dann sprechen Sie gern Prof. Dr. Michael Städler vom Institut für Wissensmanagement an.

  • Forschungsziele

    Das Institut für Wissensmanagement an der HSW identifiziert, entwickelt und verbreitet Methoden und Instrumente des Wissensmanagements mit einem überdurchschnittlichen Aufwand-Nutzen-Verhältnis. Die Forschungsziele lassen sich drei Bereichen zuordnen.

    • Technical Side:
      Business Intelligence, Cognitive Computing, Multimedia, Software für intelligente Stromnetze
    • Organisational Side:
      Prozessmodellierung, Organisationsentwicklung, Wissensbilanzierung, agile Softwareentwicklung, agiles Projektmanagement
    • Human Side:
      Requirements Engineering, Wissensbilanzierung, wissensorientiertes Change Management, E-Learning, Lebenslanges Lernen
    Forschungsfelder

    Im Bereich der Technical Side:

    • Welche existierenden Data Mining-Algorithmen sind erfolgversprechend, welche weniger?
    • Welchen Beitrag liefern Algorithmen für den Erfolg des Unternehmens und gibt es Best Practice-Beispiele für das jeweilige Verfahren?
    • Wo liegen die Grenzen von daten- und dokumentenbasierten Verfahren? Wie können diese Verfahren zur kontextspezifisch sinnvollen Vernetzung von Akteuren beitragen?

    Im Bereich der Organisational Side:

    • Wann sind Wissensmanagement-Projekte als erfolgreich einzustufen und welche Faktoren sind bei der Einführung von Wissensmanagement signifikant?
    • Welche Faktoren sind zum Erhalt entsprechender Systeme signifikant?
    • Bei welchen Funktions- und Prozessbereichen besteht ein Bedarf für Wissensmanagement und welche Unterschiede im Bedarf sind in Unternehmen verschiedener Branchen erkennbar?
    • Welche Lösungsansätze werden durch die Unternehmen selbst favorisiert?
    • Wie kann ein Bedarf effektiv und effizient identifiziert werden und gibt es Muster zwischen Bedarfsarten und empfohlenen Lösungen?

    Im Bereich der Human Side:

    • Was sind Merkmale intuitiver IT-Nutzungsoberflächen?
    • Welche spezifischen Anforderungen haben Nutzer verschiedener Funktionsbereiche oder Nutzer verschiedener Hierarchieebenen und welche Grenzen der Akzeptanz gelten für die Individualisierung bzw. die Standardisierung von IT-Nutzungsoberflächen?
    • Welcher Bedarf bezüglich akademischer IT-Weiterbildung existieren in Unternehmen?
    • Wie müssen berufsbegleitende Studiengänge gestaltet sein, damit IT-Professionals diese Programme realistisch und mit Erfolg absolvieren können?
    Projekte

    In den vergangenen Jahren hat die HSW an den folgenden Projekten mitgewirkt:

    • Zum Jahresende 2014 konnte das zweijährige Projekt KonSenS im Forschungsbereich Technical Side abgeschlossen werden. Das von der HSW und der Next Vision GmbH, einem mittelständischen Anbieter von Business Intelligence-Lösungen durchgeführte IT Forschungsprojekt wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Kernstück des Forschungsprojekts ist die Entwicklung eines intuitiven Zugangs zu allen Datenbeständen und zu Know‐how‐Trägern in Unternehmen mittels künstlicher Intelligenz. Das Projekt brachte als Ergebnis eine auf ad-hoc Ontologien basierte Suchmachine hervor, mit der unstrukturierte Datenbestände in Unternehmen indexiert und nach semantischen Äquivalenzen durchsucht werden können. Diese Suchmachine wurde in einer prototypischen Anwendung, dem KonSenS Process Explorer, eingesetzt um Datenstrukturen in Unternehmen teilautomatisiert nach verborgenen Prozessen zu durchsuchen und diese zu dokumentieren. Der Quellcode für die entwickelte Suchmachine ist auf https://github.com/HSW-Hameln/Homer zu finden.
    • Ebenfalls in der Technical Side verortet, unterstützt das Institut für Wissensmanagement das bei der HSW angesiedelte Institut für Effiziente Energienutzung (IEE) bei der Entwicklung sogenannter smarter Messtechnik für erneuerbare Energien. In diesem vielfältigen Spannungsfeld ist höchste Qualität beim Anforderungsmanagement und in der Softwareentwicklung erforderlich. Im Bereich des Softwarequalitätsmanagements werden dazu Qualitätssicherungsprozesse und Prüfmethoden für Anforderungen und Software im Hinblick auf kleine Entwicklerteams sowie Metriken der Produktqualität untersucht.
    • Das Forschungsbereich Organisational Side wird derzeit in Kooperation mit der Bezirksregierung Detmold im Rahmen der Organisationsentwicklung der Berufskollegs der Region Ostwestfalen-Lippe bearbeitet. Mit Hilfe der Methode der Wissensbilanzierung werden seit 2009 in moderierten Workshops Stärken- und Schwächenanalysen sowie Handlungsempfehlungen für diverse Berufskollegs im Rahmen ihrer Profilbildung durchgeführt. Einen Eindruck zu einem konkreten Schulentwicklungsbeispiel können Sie hier gewinnen. Ostwestfalen-Lippe ist deutschlandweit die erste Region, die systematisch die Schulentwicklung mit der Wissensbilanzierung unterstützt. Dazu wurden eine öffentliche Konferenz veranstaltet und ein Praktiker-Handbuch entwickelt, ein darauf aufbauendes Buchprojekt zu wissensorientiertem Change Management befindet sich in Arbeit.
    • Im August 2014 ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Forschungsprojekt im Bereich Human Side gestartet. Das Institut für Wissensmanagement kooperiert dabei mit dem Institut für Soziologie der TU Darmstadt im Rahmen des Forschungsvorhabens "Open IT Bachelor und Open IT Master - vom IT-Praktiker zum Bachelor Wirtschaftsinformatik und zum Master IT-Business-Management". Ziel des zunächst bis Januar 2018 befristeten Projektes ist es, qualifizierte IT-Fachkräfte auf wissenschaftlichem Niveau im Rahmen berufsbegleitender Bachelor- oder Masterstudiengänge unter Anerkennung ihrer beruflichen Vorqualifikationen weiterzubilden. Hierfür sind offenere Studienabläufe und durchlässigere Infrastrukturen an Hochschulen notwendig, die letztlich eine Kombination von Beruf, Familie und Studium ermöglichen.
    Kooperationen

    Das Institut für Wissensmanagement der HSW kooperiert mit der Bezirksregierung Detmold und einigen in Ostwestfalen-Lippe angesiedelten Berufskollegs. Eine weitere Kooperation besteht mit der Next Vision GmbH aus Hessisch Oldendorf. Daneben besteht eine Kooperation mit dem Institut für Soziologie der Technischen Universität Darmstadt.

Bildungsberater öffnen
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.hsw-hameln.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.