Telefon: Wir beraten Sie gerne persönlich: +49 (0)5151 95 59-44
Zurück zum Seitenanfang

Die HSW

Die HSW als Arbeitgeber

Die HSW bietet ein produktives Arbeitsumfeld. Die kollegiale Arbeitsatmosphäre spiegelt sich in der Politik der offenen Bürotür und in kurzen Kommunikationswegen wider.

  • Arbeiten an der HSW

    Die Grundlage für den Hochschulerfolg bilden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HSW, sodass ihre Zufriedenheit ein wichtiges Ziel ist. Mitarbeiter profitieren von folgenden Vorteilen:

    Flexible Arbeitszeitmodelle

    Um besser auf die unterschiedlichen Mitarbeiterbedürfnisse eingehen zu können, gibt es an der HSW flexible Arbeitszeitmodelle. Die Grundlage bildet die Vertrauensarbeitszeit, sodass es zwar eine vertragliche vereinbarte Arbeitszeit, jedoch keine Kernzeit gibt. Die HSW vertraut darauf, dass die Arbeitszeit von jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter entsprechend eingehalten wird. So ist es möglich Arbeitsbeginn, Pause und Feierabend flexibel zu legen. Zudem besteht die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten.

    Betriebliche Altersvorsorge

    Die gesetzliche Altersvorsorge stellt heutzutage nur noch eine Grundsicherung dar. Deshalb gewinnt eine zusätzliche Absicherung immer mehr an Bedeutung. Aus diesem Grund bietet die HSW ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Entgeltumwandlung an. Auf diese Weise können sie einen Teil ihres Bruttogehalts in die betriebliche Altersvorsorge investieren und damit das steuer- und sozialversicherungspflichtige Einkommen reduzieren.

    Weiterbildung

    Die Qualifizierung und Förderung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist eine Zukunftsaufgabe und lohnende Investition. Als Partner der Personalentwicklung für Unternehmen und Partner der persönlichen Entwicklung für Studierende und Weiterbildungsteilnehmende lebt die HSW die Haltung des lebenslangen Lernens auch bei ihrer Belegschaft. Deshalb unterstützt die HSW gezielt bei der beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung, indem gezielt auf die individuellen Fähigkeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingegangen wird.

  • Werte

    Ziel und Maßstab allen Handelns an der HSW lassen sich in folgenden Werten zusammenfassen:

    Eigenverantwortlich arbeiten

    Die HSW bietet ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern viele Freiräume. Indem jede/r in ihren/seinen Aufgabenbereichen weitgehend eigenständig agiert, wird eine eigenverantwortliche Arbeitsweise gefördert.

    Ideen verwirklichen

    Frische Ideen sind immer willkommen. Die HSW hat für Vorschläge ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein offenes Ohr und fördert Ideen zur Weiterentwicklung von Bildungs- und Studienangeboten, Optimierung von Arbeitsprozessen und -organisation oder zur Steigerung der Außenwahrnehmung der Hochschule.

    Im Team ans Ziel

    An der HSW werden Teamwork und gegenseitige Unterstützung großgeschrieben. Gemeinsam arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter daran, die Vision in die Tat umzusetzen.

    Zukunft gestalten

    Die Gestaltung der Zukunft besitzt an der HSW als erfahrenem Bildungsanbieter einen hohen Stellenwert. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter trägt durch ihr/sein Engagement am Arbeitsplatz zur Weiterentwicklung der Aus- und Weiterbildung in der Region bei.

  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie

    Seit 2010 bescheinigt das audit berufundfamilie die familienbewusste Personalpolitik der HSW. Im Rahmen der ersten Auditierung 2010, der Reauditierung 2013 sowie der Konsolidierung 2016 wurde der Bestand der Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie begutachtet und weiterführende Ziele einer familienbewussten Personalpolitik definiert und Maßnahmen zur Umsetzung festgelegt.

    Was heißt für die HSW Familie?

    Die HSW versteht unter Familie nicht nur die klassische Form der Familie mit Kind/ern sowie alleinerziehende Mütter und Väter, sondern auch alle anderen Netzwerke des sozialen Lebens.

    Im Vordergrund steht die Übernahme von Verantwortung für Angehörige und die Berücksichtigung besonderer Lebensumstände.

    Die HSW steht für ein ausgewogenes Vereinbarkeitskonzept von Familie und Beruf nach dem Prinzip des Nehmens und Gebens. Eingeschlossen sind hier sowohl Kollegen, die sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern als auch Kollegen, die regelmäßig ihre Enkel betreuen. Dazu gehören Patchwork- und Pflegefamilien genauso wie nichteheliche und gleichgeschlechtliche Partnerschaften.

    Warum lässt sich die HSW auditieren?

    Die Hochschule Weserbergland möchte mit dem Audit zunächst Transparenz über die bereits bestehenden familienbewussten Maßnahmen schaffen. Diese sollen zielgerichtet und bedarfsgerecht ergänzt werden mit dem Ziel, die Balance aus flexiblen Arbeitsbedingungen und hoher Kundenorientierung noch weiter zu verbessern.

    Dies wird nur möglich durch ein ausgewogenes Vereinbarkeitskonzept nach dem Prinzip des Nehmens und Gebens, in dem die Berücksichtigung besonderer Lebensumstände der einen nicht dauerhaft zu Lasten anderer geht.

    Mit der Teilnahme am audit agiert die Hochschule Weserbergland als Vorreiterin für familienbewusste Personalpolitik. Gemeinsam mit dem örtlichen Arbeitgebernetzwerk sollen so Lösungsbeiträge für die Bewältigung des demografischen Wandels in der besonders betroffenen Region Weserbergland entwickelt werden.

    Erfahren Sie mehr zum audit berufundfamilie sowie über den Zertifizierungsprozess.

    Ziele und Maßnahmen der HSW

    In Zusammenarbeit mit einer Auditorin/einem Auditor der berufundfamilie gGmbH werden bereits bestehende Maßnahmen erfasst und konkrete zukünftige Ziele und Maßnahmen auf Grundlage der acht Handlungsfelder Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, Arbeitsort, Informations- und Kommunikationspolitik, Führungskompetenz, Personalentwicklung, Entgeltbestandteile und geldwerte Leistungen sowie Service für Familien erarbeitet. Eine Übersicht aller Ziele und Maßnahmen der HSW finden Sie rechts im Downloadbereich.

    Meilensteine und Highlights
    • In den regionalen Verbänden MIT und AHF wurde die HSW 2010 als familienfreundliches Unternehmen ausgezeichnet und erhielt einen Preis dafür.
    • Die HSW hat am 25. Mai 2011 das Zertifikat aus den Händen des parlamentarischen Staatssekretärs Peter Hintze erhalten.
    • Durch die Leitlinien zum Jahrespersonalgespräch festgelegt, wird in sämtlichen Jahrespersonalgesprächen das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie angesprochen und ist so in den Köpfen aller Mitarbeiter und Vorgesetzten präsent.
    • Die HSW hat eine Definition zur mobilen Arbeit formuliert. So vermeidet sie Unsicherheiten und schafft mehr Vertrauen im Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.
    • Die HSW hat 2012 in der Personalcafeteria eine mobile Kinderspielecke eingerichtet und mit einem W-LAN Arbeitsplatz ausgestattet.
    • Die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt der Hochschulleitung sehr am Herzen. Deshalb wurde für alle im August 2013 ein Seminar zum Thema Stressprävention angeboten. Zusätzlich hat die Betriebsärztin die Arbeitsplätze individuell analysiert.
    • Im Rahmen einer feierlichen Verleihung wurde das erneute Zertifikat im Juni 2014 an die Beauftragte des audits berufundfamilie in Berlin verliehen.
    • Im Februar 2014 fand unter Anleitung einer Physiotherapeutin ein Rückenseminar für alle interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt. Dabei wurden Kenntnisse aus Theorie und Praxis miteinander kombiniert. Die Schwerpunkte lagen auf den Themen Sitzen, Bücken, Heben, sowie Tragen, da diese für den Alltag relevant sind. Ein Großteil der HSW-Internen machte aktiv mit und zeigte sich erfreut über die vielen hilfreichen Tipps zur Alltagsbewältigung.
    • Ein weiteres Highlight war der im Juli 2014 von Dipl. Pflegewirtin Petra Visser angebotene Vortrag zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Der Vortrag führte durch den Dschungel der Gesetzgebung und zeigte Rechte, Ansprüche und Versorgungsformen auf. Alltagstaugliche Tipps zum Umgang mit Anträgen, Pflegeeinrichtungen und unterstützenden Hilfen waren weitere Schwerpunkte. Fragen wurden durch die Referentin direkt beantwortet. Der Vortrag selbst war sowohl für Interessierte aus dem Kollegium der HSW als auch die breite Öffentlichkeit zugänglich und wurde gut angenommen.
    • 2014 nahm die HSW erstmals an dem Projekt "Mein Papa liest vor" der Stiftung Lesen teil. Das Projekt beinhaltet wöchentliche Geschichten zum Vorlesen, die den beschäftigten Familienvätern und natürlich auch Müttern über das Intranet der HSW zur Verfügung gestellt werden. Die Geschichten bekannter Autoren sprechen verschiedene Altersgruppen (Kinder vom Babyalter bis 12 Jahre) an und bieten von Woche zu Woche eine große thematische Bandbreite, um den Interessen von Jungen und Mädchen gerecht zu werden.
    • Daneben war die HSW immer wieder mit einer Kinderuni dabei. Die jungen Studierenden im Alter von 8 bis 12 Jahren nahmen dabei an einer kindgerecht aufbereiteten Vorlesung teil.
    • Mit Blick auf eine langfristige familiäre Planung wurde die Investition in eine betriebliche Altersversorgung thematisiert. Seit Oktober 2015 unterstützt die HSW ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch eine freiwillige Entgeltumwandlung, indem sie sich mit 20 Prozent an der Finanzierung beteiligt. Das Versorgungskonzept stößt bei der Belegschaft auf großen Zuspruch.
    • Mit dem Arbeitskreis Gesundheit hat die HSW das Thema der betrieblichen Gesundheitsförderung dauerhaft institutionell verankert. Der Arbeitskreis trägt Bedarfe, Ideen und Wünsche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusammen.
  • Stellenangebote

    Sie glauben, dass Sie gut zu uns passen? Dann schauen Sie doch in den Stellenangeboten nach, in welchen Bereichen wir aktuell engagierte neue Mitarbeiter suchen.

Bildungsberater öffnen
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.hsw-hameln.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.