Telefon: Wir beraten Sie gerne persönlich: +49 (0)5151 95 59-44
Zurück zum Seitenanfang

Forschung & Entwicklung

Geförderte Projekte

Die HSW versteht sich als Innovations- und Transferknotenpunkt für die Region Hameln-Pyrmont und ihre Partner. Vor diesem Hintergrund ist die Förderung von Forschung und Entwicklung eines der wichtigsten strategischen Ziele der HSW. In diesem Kontext bemüht sich die Hochschule stetig um die Einwerbung externer Drittmittel und ist stolz darauf, dass in den vergangenen Jahren viele geförderte Projekte erfolgreich durchgeführt werden konnten.

Aktuell geförderte Projekte

  • Drops

    Am 1. Oktober 2017 ist das Projekt „Data Mining-basierte Optimierung der Produktion, ihrer Steuerung und Überwachung“ (Drops) gestartet. Das Projekt wird durch die AiF Projekt GmbH (Projektträger des BMWi) gefördert und ist ein ZIM-Kooperationsprojekt. Das Forschungsprojekt läuft zunächst bis September 2019 und wird gemeinsam mit der Next Vision GmbH, sowie der Hochschule Ostwestfalen-Lippe durchgeführt.

    Drops hat es sich zum Ziel gesetzt Data-Mining-Algorithmen unter spezifischer Berücksichtigung des Charakters der Produktion zu erforschen, denn Data-Mining hat sich als leistungsstarkes Hilfsmittel in Bereichen wie Finanzwesen und Marketing stark etabliert. In der Produktion wird es, insbesondere bei mittelständischen Betriebe, trotz erheblichen Potential aus Mangel an geeigneter Software aber nur wenig genutzt.

    Während der Projektphase wird eine Data-Mining-getriebene Produktions­optimierung erforscht, sowie die Gesamtheit dieser Funktionen als performante Softwarelösung entwickelt. Weitere Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte betreffen die Automatisierung von Datenerfassung, -aufbereitung und Ein­grenzung des Analysefokus, eine fortlaufende Ergebnis­verbesserung durch adaptives Systemverhalten und Möglichkeiten der einfachen Benutzerinteraktion trotz der hohen fachlichen Komplexität von Data Mining und Optimierung. Mit den Projekt­zielen verbunden sind sowohl attraktive unmittelbare Verwertungs­­potentiale als auch weitreichende darauf aufbauende technologische Anschlussmöglichkeiten.

     

     

  • SMART-Region

    Im November 2018 ist ein durch das Niedersächsische Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung geförderte Projekt „Smart Region“ gestartet. Ziel des Projektes ist es, digitale Lösungsansätze für die öffentliche Verwaltung der Landkreise Hameln-Pyrmont, Nienburg, Schaumburg und Holzminden zu erproben. Dabei soll zunächst in „Phase 0“ des Projekts eine Status quo- und Potenzialanalyse in den vier Landkreisen durchgeführt werden. Auf lange Sicht soll den Bürgerinnen und Bürgern ein besserer Zugang zu kommunalen Dienstleistungen verschafft werden. Während der Projektlaufzeit werden in jedem der beteiligten Landkreise die Kultur, die Prozesse sowie die IT-Infrastruktur geprüft und daran angelehnt Digitalisierungsprojekte entwickelt, die zum Teil unmittelbar anlaufen. Das Projekt ist angedacht als Phase 0 für ein ab dem Jahre 2020 folgendes Hauptprojekt.

    Die Hochschule Weserbergland arbeitet in diesem Projekt eng mit der REK Weserbergland plus zusammen, welche wiederrum aus den vier genannten Landkreisen besteht.

  • Open IT

    Open IT Bachelor und Open IT Master – vom IT-Praktiker zum Bachelor Wirtschaftsinformatik und zum Master IT-Business-Management (Open IT)

    Im August 2014 ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Forschungsprojekt im Bereich Human Side gestartet. Das Institut für Wissensmanagement kooperiert dabei mit dem Institut für Soziologie der TU Darmstadt im Rahmen des Forschungsvorhabens "Open IT Bachelor und Open IT Master - vom IT-Praktiker zum Bachelor Wirtschaftsinformatik und zum Master IT-Business-Management". Ziel des bis Juli 2020 laufenden Projektes ist es, qualifizierte IT-Fachkräfte auf wissenschaftlichem Niveau im Rahmen berufsbegleitender Bachelor- oder Masterstudiengänge unter Anerkennung ihrer beruflichen Vorqualifikationen weiterzubilden. Hierfür sind offenere Studienabläufe und durchlässigere Infrastrukturen an Hochschulen notwendig, die letztlich eine Kombination von Beruf, Familie und Studium ermöglichen.

  • ZediTA

    Im Januar 2019 ist an der HSW das Projekt „Zentrum für digitale Transformation und neue Arbeit“ (ZediTA) gestartet. Ziel des durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderten und von der Stadt Hameln sowie dem Landkreis Hameln-Pyrmont unterstützen Projektes ist es, in der Region eine Innovationscommunity aufzubauen, sowie Fachkräfte auszubilden, zu binden und zu gewinnen. Dazu sollen innovative Angebote konzipiert und erprobt werden. Über den Projektzeitraum hinaus sollen die gewonnen Erkenntnisse und die erschaffene Community genutzt werden, um die entwickelten, dezentralen Angebote und Inhalte in einen physischen Ort, dem Zentrum für digitale Transformation und neue Arbeit, zu überführen. Innerhalb der ersten Projektphase, welche zunächst bis Ende April 2021 läuft, sollen die dafür notwendigen, grundlegenden Voraussetzungen für die anschließende Gründung von ZediTA geschaffen und die erforderlichen Partnerschaften geschlossen werden.

    Weitere Informationen zum Projekt, sowie viele interessante Veranstaltungen von ZediTA finden Sie auf der Projektseite.

Bildungsberater öffnen
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.hsw-hameln.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.