Telefon: Wir beraten Sie gerne persönlich: +49 (0)5151 95 59-44
Zurück zum Seitenanfang

Forschung & Entwicklung

Projektstudium - Studierende in Aktion

Das interdisziplinäre Projektstudium ist das Highlight des dualen und berufsbegleitenden Studiums an der HSW. Kleine Projektgruppen von fünf bis zehn Studierenden arbeiten an Lösungskonzepten zu Projektaufträgen unserer Partnerunternehmen. In den letzten beiden Semestern ihres Studiums stellen die Studierenden unter Beweis, dass sie Projekte aus der Praxis durchführen können: vom Projektentwurf über die zielorientierte Projektorganisation bis zum erfolgreichen Projektabschluss. Sie erproben und vertiefen ihre Projektkompetenz an realen Fragestellungen in der Praxis. Durch das Projektstudium setzen sich die Studierenden intensiv und anwendungsbezogen mit den vielfältigen Modulinhalten ihres gesamten Studiums auseinander und vereinen unterschiedliche Perspektiven einzelner Fachgebiete in einem Projekt. Überzeugen Sie sich anhand ausgewählter Referenzprojekte selbst vom hervorragenden Potenzial studentischer Unternehmensberatung in Aktion.

Machen Sie mit

  • Ihre Vorteile

    Sie haben eine Projektidee in der Schublade, die zum Beispiel aus Zeitgründen nicht fertiggestellt werden kann? Studierende der HSW übernehmen gerne auch für Sie eine Projektarbeit. Die Mitgliedschaft an der HSW lohnt sich – partizipieren Sie vom Projektstudium. Die studentischen Unternehmensberater freuen sich auf Ihre Projektvorschläge und unterstützen Sie gerne. Über das Projektstudium lernen Sie ganz nebenbei die Studierenden der HSW sowie die Hochschule selbst kennen und profitieren gleichzeitig vom Know-how der praxisintegrierten Studiengänge – und das völlig kostenlos.

  • Ablauf

    • Jeweils im November fragt die HSW von Partnerunternehmen und Interessenten die Projektideen ab.

    • Bis Januar haben Sie Zeit, Ihre Vorschläge an der HSW einzureichen.

    • Die Auswahl der Projekte seitens der Hochschule erfolgt im Laufe des Februars.

    • Gehört Ihr Projekt zu den ausgewählten, bitten wir Sie, uns die Projektskizze bis März zuzusenden.

    • Im April organisiert die HSW den „Markt der Projekte“, in dessen Rahmen alle Projekte vorgestellt werden und Sie die Studierenden von Ihrer Aufgabenstellung überzeugen können.

    • Im September und Oktober ist aktive Projektarbeit: in diesen Monaten beschäftigt sich Ihre Projektgruppe intensiv mit Ihrer Fragestellung und der Entwicklung von Lösungsansätzen.

    • Ende Oktober erfahren Sie in der Zwischenpräsentation, wie der Stand der Dinge in Ihrem Projekt ist.

    • Im Februar und März ist erneut aktive Projektarbeit.

    • Ende März findet die Abschlusspräsentation statt: Ihre Projektgruppe stellt Ihnen die erarbeiteten Ergebnisse vor und Sie erhalten den schriftlichen Abschlussbericht.

    Abbildung zum Ablauf des Projektstudiums
  • Projekte 2018

    Viele Unternehmen nutzen bereits diese Möglichkeit der studentischen Unternehmensberatung und übertragen spannende Projektaufgaben an die HSW-Studierenden. Beispiele aus dem letzten Durchgang sind:

    Einführung eines Tax Compliance Management Systems

    Beim Tax Compliance geht es um Maßnahmen, die ein Unternehmen ergreift, um sicherzustellen, dass extern und intern vorgegebene Regeln eingehalten werden. Im Rahmen des Projektes wurden daher die vorhandenen Strukturen und Prozesse im Unternehmen des Auftraggebers analysiert und mögliche Schwachstellen ausfindig gemacht. Dies erfolgte in Form von umfangreichen Interviews, Beobachtungen von
    Arbeitsabläufen sowie intensiver Studie unternehmenseigener Anweisungen und Vorgaben. Das Ergebnis dieser IST-Analyse wurde anschließend in Form einer Risikomatrix dargestellt.

    In der Risikomatrix wurde unter Berücksichtigung des möglichen Schadensausmaßes und der im Unternehmen vorhandenen Maßnahmen ein Nettorisiko ermittelt. Auf Grundlage der Risikoeinschätzung wurde für das Unternehmen eine Steuerrichtlinie mit den relevanten Punkten des Prüfungsstandards 980 des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) erarbeitet. Dies umfasst im Wesentlichen Kultur, Ziele, Programm, Organisation, Kommunikation sowie Überwachung und Verbesserung des Tax Compliance. Das Tax  Compliance Management System umfasst die Gesamtheit dieser Maßnahmen und soll helfen das zuvor festgestellte Risiko beim Auftraggeber zu minimieren.

    Projekttitel:
    Einführung eines Tax Compliance Management Systems bei der riha WeserGold Getränke GmbH & Co. KG, Rinteln

    Projektpartner:
    Riha Wesergold Getränke GmbH & Co. KG

    Dozent:
    Prof. Dr. Jörg-Rafael Heim

    Projektteilnehmende:
    Carolin Hunte, Philipp Wehrhoff, Jan-Hendrik Hartinger, Vanessa Ulmer, Carina Reichelt, Anna-Louise Dohme

    Gesundheitsleistung 2.0 - Businessplan

    Im Rahmen des Projektes Gesundheitsleistung 2.0 wurde für einen externen Auftraggeber ein Businessplan erarbeitet. Ausgehend von der groben Idee der Branche und der Information, dass die zu entwerfende Dienstleistung ergänzende Therapieangebote an den Patienten vermitteln soll, definierte das Projektteam die Dienstleistung. Parallel führte eine Gruppe eine kleine Marktforschung durch, um zu beleuchten, ob es für die zu entwickelnde Dienstleistung einen Markt gibt.

    Diese Gruppe analysierte für die fertig spezifizierte Dienstleistung anschließend den Markt und den dort herrschenden Wettbewerb. Nach der Herausarbeitung der Alleinstellungsmerkmale der Dienstleistung wurden durch das Marketing-Team die Zeitpunkte der Marketingmaßnahmen monatsgenau geplant. Parallel entwickelte das Team Finanzen eine GoTo-Market-Strategie für das zu gründende Unternehmen. Diese beschreibt detailliert, mit welchen Ressourcen in welchem Zeitraum wo in Deutschland die definierte Dienstleistung angeboten werden soll. Auf Basis dieser Informationen wurde eine entsprechende Finanzplanung erstellt. Diese gibt den Zeitraum von der Gründung bis zu dem Zeitpunkt nach der Gründung wieder, zu dem das StartUp seine Dienstleistung bundesweit anbietet.

    Im zweiten Teil des Projektstudiums überführte das Projektteam die oben beschriebenen Arbeitsergebnisse nach und nach in einen formalen Businessplan. Nach einer Rücksprache mit dem Auftraggeber überarbeitete das Team die einzelnen Arbeitsergebnisse, wobei es auch einige Änderungswünsche zu berücksichtigen gibt. Um sicherzustellen, dass die durch das IT-Schwesterprojekt entwickelte Webseite und der Businessplan zu einander passen, arbeiteten beide Projekte im zweiten Abschnitt des Projektstudiums enger zusammen.

    Projekttitel:
    Gesundheitsleistung 2.0 Erstellen eines Businessplans: „Digitalisierung von ergänzenden Therapieangeboten zur ärztlichen Versorgung“

    Projektpartner:
    Markus Oszwald

    Dozentin:
    Prof. Dr. Maren Luther

    Projektteilnehmende:
    Celine Köditz, Lara Sies, Sina Trias Sanchez, Timo Schirwitz, Jannik Lasrich, Sönke Müller, Sebastian Steep, Alexander Schwemmer

    GETEC net AG - Smart Meter Gateway Administration

    „Energie ist nicht sexy.“ Klar, denn oft fehlt die Motivation sich mit Stromtarifen oder sogar dem Stromzähler, der schon während der Gründerzeit seine Zählscheibe drehte, auseinanderzusetzten. Wieso also ein Projekt bestreiten, das von einem Energiedienstleistungsunternehmen ausgeschrieben wurde?

    Die Energiebranche wird momentan durch eine Welle des Wandels bestimmt. Digitalisierung und Energiewende sind die großen Themen. Durch neue Vorgaben wird auch der Ausbau der erneuerbaren Energien vorangetrieben. Der notwendige intelligente Datenaustausch macht den Einsatz von intelligenten und kommunikativen Messsystem erforderlich. Um Energieverbrauchsdaten aus den Haushalten auszuwerten, wird ein Smart Meter eingesetzt. Diese Daten werden mit Hilfe einer Kommunikationseinheit (Gateway) weitergeleitet. Durch diesen Datentransfer können alle Dienste effizient und sicher gesteuert werden. Für den sicheren Datenverkehr bedarf es eines zuständigen und zertifizierten Administrators. Die GETEC net AG stellte sich die Frage, wie sie als Messstellenbetreiber dieser Herausforderung rechtlich und organisatorisch gerecht werden kann. Damit umfassende Optionen präsentiert werden konnten, wurde das „Grüne-Wiese-Prinzip“ verwendet. Dadurch ergab sich die Möglichkeit Ansätze zu erörtern, ohne Bezug zu derzeitigen Unternehmensumständen zu nehmen. Das Projektteam hat in diesem Zusammenhang verschiedene Szenarien beschreiben, welche dem Unternehmen präsentiert wurden. Nach der Entscheidung durch die GETEC net AG wurde das gewählte Szenario vertieft und mit dem Ist-Zustand abgeglichen. So wurden gezielte Vorschläge für interne To-Do’s, Erweiterungen und Umstrukturierungen formuliert. Das Projektteam konnte dadurch ein noch umfassenderes Szenario in der Präsentation vorstellen und eine Entscheidungshilfe liefern.

    Projekttitel:
    Grundlegende Voraussetzungen und Anforderungen für die Ausübung der Marktrolle SMGWA bei der GETEC net AG

    Projektpartner:
    GETEC net AG

    Dozent:
    Prof. Dr. Jörg-Rafael Heim

    Projektteilnehmende:
    Jasmin Wrede, Tim Dittmar, Nele Grothusen, Maria Wegener, Tabea Zander, Jannik Riemer, Lennart Blanke, Julius Weizemann

Bildungsberater öffnen
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.hsw-hameln.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.